Der georgische Autor Lasha Bugadze ist von Juli bis September 2018 als Writer in Residence in Basel

Lasha Bugadze, einer der bedeutendsten Schriftsteller Georgiens («Der Literaturexpress», 2016), kommt dieses Jahr als Writer in Residence nach Basel. Georgien ist Gastland der Buchmesse Frankfurt 2018. Atelier Mondial vergibt jährlich gemeinsam mit dem Literaturhaus Basel und dem Literaturhaus Freiburg ein Aufenthaltsstipendium in Basel.

Lasha Bugadze, geboren 1977 in Tiflis, zählt zu den wichtigsten Autoren Georgiens. Er studierte an der Fakultät für Drama an der Schota-Rustaweli-Universität und der Kunstfakultät der Staatlichen Universität Ivane Javakhishvili. Bugadze schreibt Theaterstücke, Drehbücher, Kurzgeschichten und Romane. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, seine Theaterstücke international aufgeführt und mehrfach ausgezeichnet. Auf Deutsch erschienen von ihm die Romane «Der Literaturexpress» (2016) und «LUCRECIA515» (2017) bei der Frankfurter Verlagsanstalt, beide in der Übersetzung von Nino Haratischwili. Bugadze lebt und arbeitet in Tiflis.

Neben der Residency in Basel schreibt Atelier Mondial auch jeweils für lokale AutorInnen zwei Aufenthaltsstipendien in Paris aus. Dieses Jahr wurden Anaïs Meier und Felix Schiller ausgewählt. Felix Schiller wird von Januar bis März 2018, Anaïs Meier von April bis Juni 2018 in Paris leben und arbeiten.

Anaïs Meier, geboren 1984 in Bern, studierte Filmwissenschaften, Drehbuch und Literarisches Schreiben in Zürich, Ludwigsburg und Biel. 2013 gründete sie zusammen mit Simon Krebs den Kleinverlag «Büro für Problem», ausserdem ist sie als Mentorin und Lektorin tätig. 2015 nahm sie an der Autorenwerkstatt Prosa im LCB teil.

Felix Schiller, geboren 1986 in Weissenburg (D), studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik in Freiburg, Basel, Wien und La Paz. Er begründete die Freiburger Lesereihe zwischen/miete. Junge Literatur in WGs mit und arbeitete als freier Veranstalter und Lektor u.a. für das Literaturhaus Stuttgart und das Haus für Poesie Berlin. Er war Finalist beim 22. und 24. open mike und erhielt für seine Lyrik verschiedene Preise und Stipendien.

Ziel des Auslandsaufenthaltes ist es, den StipendiatInnen die Gelegenheit für Recherchen und Impulse für die literarische Arbeit zu bieten. Die StipendiatInnen haben überdies die Möglichkeit, die aktive Kulturszene in Paris bzw. in Basel kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, Ideen und Anregungen auszutauschen. Das Atelierstipendium umfasst eine Arbeits- und Wohngelegenheit in einer internationalen Künstlerresidenz in Paris bzw. ein Atelier auf dem Dreispitz sowie einen Beitrag an die Lebenshaltungskosten. Es ist geplant, dass die drei AutorInnen regelmässig auf www.baselparis.wordpress.com über ihren Aufenthalt in Basel und Paris bloggen. Die Ausschreibung für die Aufenthaltsstipendien im Jahr 2019 folgt im Mai 2018.

Advertisements

Beim Erwachen, noch mit geschlossenen Augen, auf die Geräusche hören. Sie sagen dir, wo du bist. Fremde Geräusche, fremder Ort. Vertraute Geräusche, vertrauter Ort. Heute Morgen lauter fremde Geräusche. Erst nach einer Weile begannen sie sich als vertraute herauszustellen: die Nachbarn in Basel, die Vögel im Hof. Die Stimmen aus den geöffneten Fenstern der Arztpraxis. Als ich die Augen öffnete, war dann schon alles an seinem Platz.

Allen, die dem Blog die Treue gehalten haben und allen, die ihn ab und zu besucht haben, herzlichen Dank!

DER BLOG GEHT WEITER: rudolfbussmann.ch/blog
Wenn auch nicht mehr in der dichten Folge von „BaselParis“ …
come&see!

Niemand ist dankbarer, dass man ihn anspricht, als ein Museumswärter. Er springt von seinem Stuhl in der Ecke auf, begleitet dich zur Saaltür, weist dir den Weg, gibt dir seine guten Wünsche mit. Wer von uns wäre nicht so ein Museumswärter und wartete nicht darauf von jemandem spontan angesprochen zu werden, der sich für die Schätze in seinen, in ihren verborgenen Räumen interessiert –? (Palais de Tokyo)

 

An der Schwulenparty auf den Strassen, mitten in den Verkleidungen, den schrillen Aufmachungen, dem Tuntenlärm jenes Augenpaar, das während der Begrüssung unversehens dem andern begegnet im Augen-Blick des Einverständnisses, stumm, begleitet von keiner Grimasse, keinem Getue – ein Blitz durch die rosa Wolken hindurch, ins Dunkel des Begehrens.

 

Zuneigung zu jemandem empfinden und die Kunst kennen, sie ihm zeigen zu können.

 

Die Höflichkeit der Franzosen, die sich, wenn man sich entschuldigend zwischen ihnen durchdrängt, sich ihrerseits entschuldigen, für ihr Dastehen.

Sie hat in ihrer neuen Wohnung ihren romantischen Traum von einem Himmelbett verwirklicht. Doch hat sie sich in den Dimensionen vertan: Weder lässt sich nun die Tür des kleinen Raumes ganz öffnen noch das Fenster. Ihr Traum war grösser als die Wirklichkeit, und dies für einmal buchstäblich.

 

Ihre Freundin will ihre Wohnung verlassen, weil diese neben dem prison de la Santé liegt. Ein Feng-shui-Berater habe ihr gesagt, ein Gefängnis sei eine ungesunde Nachbarschaft. Vielleicht müsste sie, statt umzuziehen, nur die Gitter ihres eigenen Käfigs entfernen.

 

Die vereinzelten feinen Regentropfen spätabends sind auf dem Pflaster nicht zu sehen, sie glänzen nicht, sie springen nicht, sie riechen nicht, machen auf sich aufmerksam als kühle Nadelstiche auf der nackten Haut.

Das Kindhaft in mir wiederzufinden geht weniger über die Erinnerung an die Kindheit als über das Vergessen all dessen, was ich seither geworden bin.

Warum den Satz nicht so belassen wie er ursprünglich dastand? „Das Kindhaft in mir wiederzufinden geht nicht über die Erinnerung an die Kindheit, sondern nur über das Vergessen all dessen, was ich seither geworden bin.“ Weil das Ausschliessen keine Geste der Literatur ist und es die LeserInnen statt mit einer Beobachtung / Erfahrung mit einer Meinung konfrontiert (ärgerliche Tendenz im neuen Roman von Michel Houllebecq, „Soumission“).

Lesers Tageslauf: Am Morgen eine Lektüre, die mich vom Traum zum Schreibtisch führt, am Abend eine, die mich vor Schlafes Tor begleitet. Dazwischen das Entziffern der Zeichen, die nicht in Büchern stehen.

 

Ihre Züge hätten sich in der Zeit ihres Hierseins verändert, sage ich, worauf ihre Augen sich mit Tränen füllen. So sehr ist sie gerührt darüber, dass jemand ihr Gesicht wahrgenommen hat.

 

Es ist verboten hier Fotos zu machen, sagt die Aufsicht im Schwimmbad. – Warum? – Es ist in allen Schwimmbädern verboten.
Die Botenstoffe der Bürokratie pulsieren hochfrequentig im Körper der französischen Nation – Ge-bote und Ver-bote als weisse und rote Blutkörperchen, und immer wieder ist es erstaunlich, wie willig sich die Nachfolger der Revolution ihrem Diktat unterwerfen, wie untertänig und fraglos sie noch auf den absurdesten Vorschriften bestehen.

Piscine Pontoise… da wird der Verstoss gegen die Gesetze geradezu zur Pflicht.